Was macht unsere Schule so besonders? | Freie Waldorfschule Saar-Hunsrück

Was macht unsere Schule so besonders?

Die Waldorfschule, ist eine besondere Schulform, die sich durch ihre ganzheitliche Bildungsphilosophie und ihren einzigartigen pädagogischen Ansatz auszeichnet. Hier sind einige Hauptmerkmale, die die Freie Waldorfschule Saar-Hunsrück unter anderem so besonders machen:

Ganzheitlicher
Bildungsansatz
Wir legen Wert auf die Entwicklung von Kopf, Herz und Hand. Das bedeutet, dass intellektuelle, künstlerische und praktische Fähigkeiten gleichermaßen gefördert werden.
Kunst und
Kreativität
Kunst, Musik, Handarbeit und Theater spielen eine zentrale Rolle in unserem Lehrplan. Diese Fächer sind nicht nur Ergänzungen, sondern integraler Bestandteil des gesamten Bildungsprozesses.
EpochenunterrichtAnstelle von täglichen Unterrichtsstunden in verschiedenen Fächern, wird der Unterricht in sogenannten Epochen organisiert. Ein Fach wird für mehrere Wochen intensiv behandelt, was ein tieferes Eintauchen in das Thema ermöglicht.
Lehrer-Schüler-
Beziehung
In der Regel begleitet ein Klassenlehrer dieselbe Klasse über mehrere Jahre hinweg, oft vom ersten bis zum achten Schuljahr. Dies fördert stabile und vertrauensvolle Beziehungen und eine tiefere Kenntnis der individuellen Bedürfnisse und Stärken der Schüler.
Keine Noten in den
ersten Jahren
Statt traditioneller Noten und Zeugnisse erhalten die Schüler in den ersten Schuljahren detaillierte Beurteilungen. Diese Berichte sollen ein umfassenderes Bild der Fortschritte und Entwicklung der Schüler vermitteln.
Individuelle
Entwicklung
Waldorfschulen legen großen Wert auf die individuelle Entwicklung jedes Kindes. Der Lehrplan und die Methoden werden an die Entwicklungsstufen der Kinder angepasst, wie sie von Rudolf Steiner, dem Begründer der Waldorfpädagogik, definiert wurden.
Praxisorientiertes
Lernen
Neben theoretischem Wissen wird großer Wert auf praktische und handwerkliche Fähigkeiten gelegt. Gartenarbeit, Holz-, Tonarbeit und andere handwerkliche Tätigkeiten sind Teil des Lehrplans.
Ab der 8. Klasse finden mehrwöchige Praktika statt.
Es werden in der 8. und 12. Klasse Jahresarbeiten Raum gegeben. Die Arbeiten werden an einem Projekttag der Schulgemeinschaft vorgestellt.
Die Schule nimmt mit mehreren Klassen am FREIDAY Projekt teil. Der FREIDAY ist ein Lernformat, das Schüler*innen dazu befähigt, die Herausforderungen unserer Zeit selbst anzupacken und diesen mit Mut, Verantwortungsbewusstsein und Kreativität zu begegnen. Im FREIDAY lernen Kinder und Jugendliche, die Welt zu verändern.
Gemeinschaft
und
soziales Lernen
Die Förderung sozialer Kompetenzen und das Lernen in der Gemeinschaft sind zentrale Aspekte der Waldorfpädagogik.

Schüler lernen, Verantwortung zu übernehmen, im Team zu arbeiten und Konflikte konstruktiv zu lösen.

So auch auf dem zu unserer Schule gehörenden Schulbauernhof, auf dem Schulkinder die Arbeit eines traditionellen, kleinen Gemischtbetriebes kennen lernen können. Landwirtschaft und Pädagogik bereichern sich hier gegenseitig.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Waldorfschule – Eltern vor der Schulentscheidung – Ein Video des BdFWS